LED Lichtfarben

Lichtfarben von LED

Ein immer noch weit verbreiteter Trugschluss ist, dass das LED Leuchtmittel, Chips und Leuchten eine bestimmte - meist als kalt eingestufte Lichtfarbe besitzen. Die Wahrheit aber ist, dass LED Leuchtmittel in allen denkbaren Lichtfarben erhältlich sind. Je nach Bereich (Wohnbereich, Arbeitsbereich, Badezimmer etc.) kann eine unterschiedliche Lichtfarbe verwendet werden, oder aber auch um eine hohe Homogenität zu erzielen die exakt gleiche.

Wohnräume werden vorzüglich mit warmen LED's (2700 bis max. 3000k) beleuchtet, Badezimmer und Küche können mit 3000k und höher beleuchtet werden. Keinesfalls sollten im Wohnbereich, außer es ist definitiv gewünscht, Lichtfarben von über 4000k verwendet werden.

Aber mal von Anfang an, wie wird die Lichtfarbe bei LED's bestimmt und warum Leuchten bestimmte LED's unterschiedlich?

Ein LED (light emitting diode) ist ein Halbleiter, welcher Leuchtet und im normalen Beleuchtungsbereich durch Chemikalien und Minaralien in der Lichtfarbe beeinflusst wird. Es handelt sich dabei um eine Chemikalienmischung mit Inhaltsstoffen, welche recht komplizierte Namen haben, wie z.B. Yttrium-Aluminium-Granat oder Erdalkali-Ortho-Silikat. Es handelt sich dabei um das so genannte Posphor Prinzip. Je nach dem wie diese Materialien vermischt und verbaut werden, ergeben sich Lichtfarben in den unterschiedlichen Weiß-Bereichen. Diese listen wir im Blog-Artikel "LED Einbaustrahler" genau auf inkl. Einsatzgebiet.

Bei günstigeren LED Einheiten gibt es häufig das Problem, dass Lichtfarben nicht genau fixiert sind. Hier sind die Grundmaterialien nicht sorgfältig gewählt und die Chips nicht genau sortiert. Diese Sortierung, welche bei hochwertigen LED durchgeführt wird, garantiert die Farbgenauigkeit. Ansonsten läuft man gefahrt, dass man zwar eine Leuchte mit 2700k Beschriftung kauft, aber in wirklichkeit 3200k erwischt - was ein sehr großer Unterschied ist.

In welchen Räumen werden welche Lichtfarben bevorzugt?

In Arbeits- und Büroräumen werden vorzüglich kühlere* Lichtfarben eingesetzt, da diese die Konzentration fördern und längeres, konzentriertes Arbeiten ermöglichen. Hier reicht das Spektrum von 4000k bis 6500k und auch mehr. Aber auch hier kann je nach Arbeitstyp zu warmen Lichtfarben gegriffen werden, wenn dies persönlich erwünscht ist. Professionelle Lichtsysteme erlauben auch den Einsatz von dynamischen Licht, welches in der Lichtfarbe variabel ist und somit den Umständen und Tagesabschnitten angepasst werden kann. Optimal sind dabei Systeme welche von 2700k (gemütliches, warmes Licht) bis 6500k (Tageslicht) stufenlos einstellbar sind und eine Farbwiedergabe von RA/CRI>90 besitzen (mehr zu diesem Thema hier unter "Lichtqualiät").

Die meisten LED Leuchtmittel sind in all diesen Lichtfarben (und noch weiteren) erhältlich. Bei Leuchten mit integrierten LED Modulen gibt es meistens nur eine oder max. 2-3 Lichtfarben zur Auswahl, da sich der Hersteller auf eine bestimmtes Modul beschränkt, welches wiederum entweder nur in einer Lichtfarbe gebaut wird oder weil es einfach zu aufwändig ist mehrere Lichtfarben anzubieten und einzulagern. Somit ist die Meinung vom kalten LED Licht ein Trugschluss.

 

Schon gewusst:

Verschiedene Märkte und Gebiete arbeiten mit unterschiedlichen Lichtfarben. So sind im asiatischen Raum eher kühlere Lichtfarben gewünscht, im europäischen eher wärmere. Es lässt sich auch eine Unterscheidung in südliche und nördliche Regionen feststellen, wobei die südlichen die kühleren und die nördlichen die wärmeren Lichtfarben bevorzugen. Diese Eigenheit wird aber zunehmend unwichtiger, bzw. verschwimmen die Bedürfnisse mit zunehmender Lichtqualität der LED Einheiten.

Was bedeutet Tageslicht?

Als Tageslicht wird Licht mit einer Lichtfarbe von über 5300 Kelvin bezeichnet. Es handelt sich dabei also um eher kühl wahrgenommenes Licht. Im Wohnbereich hat diese Lichtarbe im Normalfall nicht viel zu suchen. Es findet eher in Arbeitsbereichen, Schulen, Büros oder in Medizinischen Einrichtungen seinen Platz.

Warum wird in Aquarien oder Terrarien eine andere Lichtfarbe eingesetzt?

Wenn es darum geht das richtige Licht für Tiere oder Pflanzen zu schaffen, dann werden natürliche Lebensräume immitiert. Je nach Tier oder Umgebung wird somit eine Unterschiedliche Lichtfarbe verwendet. Dabei spielen viele Faktoren eine Rolle, wie z.B.: Wo befindet sich die natürlich Umgebung des Tieres, ist es nacht - oder Tagaktiv? Handelt es sich um einen Kaltblütler oder Warmblütler? In Aquarien werden häufig extrem kühle Lichtfarben von bis zu 12.000k eingesetzt oder im mehrere Lichtquellen mit unterschiedlicher Lichtfarbe kombiniert. Im besten aller Fälle wird dynamisches Licht installiert und die Lichtfarbe der Tageszeit, bzw. der natürlichen Umgebung des Tieres mit Wettersimulation dargestellt.

Wir sind keine Spezialisten für Beleuchtungssytseme von Terrarien oder Aquarien - dies sollte lediglich ein Beispiel für besseres Verständnis sein.

Was ist die beste LED Lichtfarbe?

Vorausgesetzt man verwendet ein LED mit hoher Farbwiedergabe (CRI>90), liegt die beste und somit meist eingesetzte Lichtfarbe für einen Haushalt in Mitteleuropa bei 2700k. Diese wirkt gemütlich und wohnlich. Bewegen wir uns nach Südeuropa, kann sie eher bei 3000k liegen. In Nordeuropa kann sie zwischen 2200 und 2700k liegen. Mit diesen Lichtfarben macht man bei einer hohen Farbwiedergabe nicht viel falsch, man sollte aber immer auch den persönlichen Geschmack mit einfließen, oder sich genau beraten lassen. Anhand guter Beispiele kann ein Berater für Beleuchtung sehr gut veranschaulichen, was für Auswirkungen unterschiedliche Lichtfarben auf die Umgebung, oder auf Materialien hat. 

*eigentlich wäre eine kühlere Lichtfarbe eine Farbe mit mehr Rotanteil und eine wärmere Lichtfarbe mit mehr Blauanteil, aber da dies nicht sehr logisch und für die meisten eher unverständlich ist, drücke ich mich in meinem Beitrag pragmatisch - aus.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Empfohlene Blogartikel
Kein verbundene Blogartikel gefunden