4 individuelle Lichtlösungen für Ihr Badezimmer

Das Badezimmer ist ein Raum, in dem die richtige Beleuchtung oft eine noch wichtigere Rolle spielt als in anderen Zimmern. Nicht jedes Bad hat zum Beispiel ein Fenster, weshalb Lichtverhältnisse kreiert werden müssen, die das Tageslicht bestmöglich ersetzen und gleichzeitig eine möglichst angenehme Atmosphäre schaffen. In diesem Artikel lesen Sie, wie Sie die Beleuchtung in Ihrem Badezimmer individuell anpassen und perfekt einsetzen können.

1. Basics: Diese Beleuchtung gehört in jedes Bad

Wie auch in allen anderen Räumen sollte im Badezimmer das Grundlicht über die Decke kommen. Besonders energiesparend und außerdem hell sind LED-Lampen, egal ob eingebaut als Spot, Panel oder auch als normale Deckenleuchte. Diese gibt es in unterschiedlichen Stärken und Lichtfarben, wobei für das Bad mindestens 700 Lux empfehlenswert sind. Je nachdem, ob Sie lieber schummriges oder sehr helles Licht mögen, können Sie sich an diesem Richtwert orientieren. Je nach Raumgröße sollte das Badezimmer so bestückt werden, dass dieser Wert am Ende flächig erreicht wird.

Wie hell diese Grundbeleuchtung den Raum macht, hängt auch von der Art des Lichteinfalls ab. In den meisten Badezimmern finden sich indirekte Leuchten. Dabei ist die Lampe hinter milchigem Glas verborgen und erzeugt so sanfteres Licht als das bei unverkleideten, direkten Lichtquellen der Fall ist.

Neben der Deckenlampe im Bad sollte außerdem der Spiegel gut beleuchtet sein, da sonst unpraktischer Schattenwurf entsteht. Für das tägliche Styling und gleichmäßige Lichtakzente bieten sich dabei links und rechts vom Spiegel angebrachte Lampen an, sowie auch lange Lichtelemente, die an der Oberseite angebracht werden und den Spiegel begleiten. Wie auch die Deckenlampe sollten sie diffuses Licht spenden und auch bei hoher Lichtstärke nicht blenden.

Achten Sie bei einer im Spiegel integrierten Beleuchtung darauf, ob sie auch wirklich ausreichend lichtstark ist. Häufig sind diese Varianten sehr schön, aber viel zu schwach für die Nutzbeleuchtung.

2. Strategisch vorgehen: So beleuchten Sie Ihr Bad gemütlich

Das Badezimmer ist nicht nur ein Ort für Styling und Körperpflege. Auch Entspannung muss dort möglich sein: Ein ausgiebiges Schaumbad oder eine heiße Dusche kann nach einem langen Tag Wunder wirken. Die passende Beleuchtung spielt dabei eine große Rolle.

Warmweißes LED-Licht wirkt besonders beruhigend und schafft sofort eine gemütliche Atmosphäre. Entsprechende Leuchtleisten lassen sich übrigens an vielen Stellen anbringen. Ob dezente Spots über der Wanne und in der Dusche oder eine Lampenleiste, die am Sideboard entlangläuft: Es gibt viele Möglichkeiten, mit indirekter Beleuchtung einen großen Effekt zu erzielen. Stylisch perfekt passend sind hier auch unsere Wohnzimmer-Deckenleuchten-LEDs, solange natürlich die passende IP-Schutzklasse vorhanden ist.

Für ein besonders romantisches, gemütliches Ambiente können Kerzen zum Einsatz kommen. Das flackernde Licht ergänzt sich optimal mit der warmen Beleuchtung durch die elektrische Raumbeleuchtung.

3. Fine-tuning: Individuelle Highlights setzen

Die optimale Beleuchtung Ihres Badezimmers endet aber nicht bei der Auswahl der Stellen, an denen die Lichtquellen sitzen sollen. Tatsächlich ist diese Entscheidung erst der Anfang, denn mit speziellen Funktionen können Sie die Beleuchtung noch individueller und außerdem praktischer gestalten.

Eine Variante, die sich in jedem Badezimmer gut macht, ist die Dimmfunktion. Entsprechend gedimmt, schaffen versteckte LED-Leisten eine noch gemütlichere Stimmung und sorgen für ultimative Entspannung.

Doch die elegante Beleuchtung muss nicht zwingend hinter Sideboards, Spiegeln etc. versteckt sein. Wer keine Angst vor etwas Mehraufwand hat, kann die Beleuchtung auch in Badewanne und Dusche integrieren lassen. Eine Leuchtleiste, die die gesamte Wanne umrandet, ist beispielsweise ein absolut stylischer, ungewöhnlicher Blickfang. So können Sie Akzente setzen, ohne viel Platz mit sonstigen Dekorationsartikeln zu verschwenden.

Ein absoluter Geheimtipp sind beleuchtete Nischen. So kann man in der Dusche oder neben der Badewanne Einbuchtungen schaffen, die gleichzeitig als Ablagefläche und Lichteffekt dienen. Solche Nischen können mit IP-geschützten Einbaustrahlern oder LED Strips ausgeleuchtet werden und wirken edel, professionell und wohnlich.

Ob leuchtende Badewanne, sanfte, Spa-ähnliche Beleuchtung oder rundum beleuchteter Spiegel: Setzen Sie auf eine Kombination verschiedener Lichtelemente. Im Bad wird entspannt, aber deshalb ist Funktionalität nicht weniger wichtig. Besonders dort, wo das tägliche Styling stattfindet, sollte eine ausreichend helle Ausleuchtung daher Priorität haben.

4. Auf Dauer glücklich: Kluge Beleuchtung für Ihr Bad

Mit geschickter Planung können Sie aus Ihrem Badezimmer die perfekte Wellnessoase zaubern. Haben Sie sich schon mal gefragt, warum man sich in einem Spa immer sofort wohl fühlt? Es ist vor allem das Licht, und diese Tatsache können Sie zuhause nutzen.

Natürlich sollten Sie die Installation stets dem Profi überlassen, schließlich handelt es sich um einen Nassraum. Dementsprechend gibt es auch gewisse Kriterien für Lampen, die im Badezimmer installiert werden dürfen. Je nach Einsatzort der Leuchte ist ein sogenannter IP-Wert von 21 bis 68 Pflicht. Je höher diese Zahl ist, desto besser ist der Schutz vor Wasser. Überlassen Sie den Einsatz und die Installation der richtigen Artikel in Bereichen, die mit Wasser in Kontakt kommen, dem Profi. Derjenige, der die Installation vornimmt, übernimmt auch die Verantwortung für die Sicherheit.

Abgesehen von den Eigenschaften der Lampen sollten Sie auch darauf achten, Ihr Badezimmer alltagstauglich zu beleuchten. Besonders der Bereich um das Waschbecken wird in der Regel täglich genutzt und erfordert tendenziell eine hellere Ausleuchtung als der Entspannungsbereich rund um Dusche und Badewanne. Behalten Sie Funktionalität im Hinterkopf – das schönste Lichtambiente bringt wenig, wenn Sie dabei nicht genug sehen.

Der Lichtbedarf im Bad ist vielseitig, weshalb Sie am besten auf viele verschiedene Beleuchtungsarten setzen sollten. Überlegen Sie, in welchem Zustand Sie die verschiedenen Areale benutzen: morgens am Spiegel werden Sie wach und stylen sich. Abends in der Badewanne wollen Sie entspannen und abschalten.

And relax: Warum sich gute Beleuchtung im Bad lohnt

Mit der richtigen Beleuchtungsart für jeden Zweck schaffen Sie vergleichsweise einfach und vor allem dauerhaft Ihr ganz persönliches Spa. Dazu zählt übrigens auch die Option, das Licht entsprechend zu regulieren: Dimmer wirken Wunder und erzeugen in Windeseile harmonisch-schummrige Lichteffekte.

Das Badezimmer ist neben dem Schlafzimmer der Ort, den wir am liebsten zur Entspannung nutzen. Ein bisschen Luxus dürfen Sie sich da ruhig erlauben: Setzen Sie auf eine individuell gestaltete Beleuchtung. Der hohe Entspannungsfaktor ist es wert – versprochen.  

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Empfohlene Blogartikel
Kein verbundene Blogartikel gefunden