5 Tipps für die ideale Beleuchtung Ihres Schlafzimmers

Das Schlafzimmer gehört zu den wichtigsten Räumen der Wohnung. Es soll ein Ort für erholsamen Schlaf und entspannende Tätigkeiten wie Lesen oder Fernsehen sein. Umso unerlässlicher ist die passende Beleuchtung. Sie soll sowohl Funktionalität als auch eine gemütliche Atmosphäre garantieren. Dieser Artikel verrät, worauf Sie achten müssen, um die ideale Beleuchtung des Schlafzimmers zu erreichen.

1. Bedenken Sie die Alltagstauglichkeit

Indirektes, schummriges Licht ist gemütlich, wenn es draußen dunkel ist – aber nicht sehr praktisch, wenn Sie morgens vor dem Spiegel das richtige Outfit finden wollen. Schaffen Sie zum Beispiel durch dimmbare LED-Deckenbeleuchtung die Möglichkeit, im Schlafzimmer auch einmal helle Beleuchtung einzusetzen. So verwechseln Sie garantiert nie wieder Blau mit Schwarz und auch eventuelle Knitterfalten gehen nicht im Schatten verloren.

Je nachdem, in welchem Ausmaß Ihr Schlafzimmer auch Arbeits- und Freizeitraum ist, sollten Sie sicherstellen, dass Helligkeit und Art der Beleuchtung entsprechend reguliert werden können. Das bedeutet zum Beispiel: Indirekte Lichtquellen für Entspannung und Ruhephasen, direkte Beleuchtung für den Arbeitsbereich.

2. Setzen Sie auf punktuelle Beleuchtung

Vor dem Einschlafen ein gutes Buch lesen: Das wirkt entspannend, kann aber bei schlechtem Licht umso anstrengender für Ihre Augen sein. Sorgen Sie also dafür, dass der Schlafbereich bei Bedarf genügend ausgeleuchtet werden kann.

Leselampen beim Kopfende des Bettes sehen stylisch aus und liefern genau da punktuell Licht, wo es gebraucht wird. Idealerweise sollten die Lampen einen flexiblen Arm haben, damit Sie diese immer genau so ausrichten können, wie es gerade nötig ist. Das sollte übrigens auch bei der jüngeren Genaration bedacht werden: Auch die Kiddies brauchen neben ihrer Kinderzimmer-Deckenleuchte eine punktuelle Beleuchtung, wenn diese beispielsweise einmal vor dem Schlafengehen etwas lesen möchten.

Wenn stattdessen der Fernseher läuft, liefern dimmbare Leselampen ebenfalls die ideale Nebenbeleuchtung – und haben den entscheidenden Vorteil, dass Sie vor dem Schlafengehen nicht mehr extra aufstehen müssen!

Punktueller Lichteinsatz ist übrigens auch im restlichen Schlafzimmer äußerst praktisch: Mit geschickt im Kleiderschrank platzierten bzw. eingebauten LED Schienen finden Sie zum Beispiel Ihre Lieblingsstücke sofort. So bleibt die Ordnung erhalten und Sie sparen Zeit. Im Optimalfall werden diese mit Bewegungsmelder gesteuert und aktivieren sich dann, wenn Sie den Schrank öffnen. So sparen Sie Strom und Zeit.

3. Machen Sie es sich gemütlich

Der Wohlfühlfaktor ist ohne Frage im Schlafzimmer besonders wichtig. Wählen Sie deshalb die Art der Beleuchtung sorgfältig aus. Indirekte, warmweiße LED-Lampen wirken beruhigend und sind gleichzeitig heller als herkömmliche Glühbirnen. Eine Lichtfarbe von 2700 Kelvin ist ideal für das Schlafzimmer.

Grelles Licht im Schlafbereich sollten Sie hingegen vermeiden: Es regt an und erschwert das Einschlafen. Setzen Sie sehr helle Lampen eher im Ankleide- und Arbeitsbereich ein. Durch Lichtfarbe und Lampendesign können Sie eine Atmosphäre schaffen, in der Sie garantiert entspannen. Große Lampenschirme in neutralen Cremetönen etwa sind dezent und lichtdurchlässig, während erdige und rötliche Schattierungen den Raum warm wirken lassen. Trauen Sie sich bei der Deckenlampe im Schlafzimmer ruhig, ein großes Modell zu wählen, das wirkt beeindruckend und die großen Diffusoren lösen jegliche Blendung auf. Durchmesser von 90cm können auch bei nicht allzu großen Schlafzimmer eingesetzt werden.

4. Spielen Sie mit Farbe

Nicht nur die Farbe des Lichts, sondern auch das restliche Farbkonzept des Raumes sollte zur Beleuchtung passen. Dunkle Wände schlucken Licht und bieten deshalb zwar die optimale Voraussetzung für einen Raum, in dem man schläft. Bei Tag aber lassen Sie das Schlafzimmer düster wirken und sind unpraktisch für alltägliche Dinge.

Besonders wenn Sie in Ihrem Schlafzimmer auch arbeiten, sollten Sie sehr dunkle Wandfarben eher vermeiden, da sie das Arbeitsklima verschlechtern. Auch Knallfarben sollten nur als Akzente eingesetzt werden.

Wenn Sie farbige Highlights setzen wollen, wählen Sie bei der Wandfarbe lieber neutrale Töne wie helles Grau. Diese Schattierungen harmonieren mit allen Lampen- und sonstigen Dekorationselementen.

5. Nutzen Sie den Raum

Je nach Abmessung und Einrichtung Ihres Schlafzimmers können Sie mit Beleuchtung viel bewirken. Bedenken Sie zum Beispiel, wie sich eine moderne Deckenbeleuchtung auf einen Wandspiegel auswirkt. Wenn Sie die Reflexion geschickt nutzen, können Sie den Raum so doppelt erhellen und ihn optisch größer zaubern.

Auch ungenutzte, dunkle Ecken lassen das Schlafzimmer schrumpfen. Wieder kommen Spots zum Einsatz: Sie lassen sich leicht verbergen, brauchen kaum Platz und erhellen genau jene Bereiche, die sonst verloren gehen. Alternativ machen sich in Zimmerecken auch Stehlampen oder auf Möbel positionierte, dezente Tischlampen sehr gut.

Insgesamt kann ein aufeinander abgestimmtes Beleuchtungskonzept maßgeblich zur Wohlfühlatmosphäre im Raum beitragen. Licht, das aus verschiedenen Richtungen in den Raum gestrahlt wird, lässt ihn geräumiger wirken, da weniger Fläche im Schatten liegt.

Platzieren Sie Ihre Lampen also in verschiedenen Positionen. Stehlampe, versteckte LED-Spots, flexibel ausrichtbare Leselampen, ein schöner, gläserner Lampenschirm an der Decke: Die Möglichkeiten sind nahezu endlos.

Viel Licht schadet keinem Raum – solange es regulierbar ist. Im Schlafzimmer ist es wichtig, die Lichtverhältnisse anpassen und eine entsprechend gemütliche Atmosphäre schaffen zu können. Planen Sie die Lichtquellen so, dass für alle Zwecke eine entsprechende Beleuchtung hergestellt werden kann: LED-Lampen mit Dimmer spenden bei Bedarf helles und in Ruhephasen sanftes Licht.

Punktuelle Beleuchtung erlaubt Ihnen, alle Bereiche Ihres Schlafzimmers zu erhellen und dort sowohl zu arbeiten als auch zu entspannen. Durch gleichmäßige Beleuchtung der gesamten Wohnfläche wirkt der Raum freundlich und einladend. Lassen Sie einfach die räumlichen Gegebenheiten für sich arbeiten – und machen Sie mit unseren fünf Beleuchtungstipps das Schlafzimmer zum gemütlichsten Ort der Wohnung.

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Empfohlene Blogartikel
Kein verbundene Blogartikel gefunden